Was bedeutet Psycho-Physiognomik?

Als Physiognomie (griech. physis = Körper, gnome = Wissen) bezeichnet man die äußere Erscheinung eines Menschen, speziell die für einen Menschen charakteristischen Gesichtszüge.

Als Physiognomik bezeichnet man die „Kunst“ und Wissenschaft, aus dem physiologischen Äußeren des Körpers, besonders des Gesichts, auf die Eigenschaften eines Menschen zu schließen.

Die Psycho-Physiognomik ist somit die Lehre vom Zusammenspiel von Seele (griech. psyche) und Körper (= physis). Sie ermöglicht es, aus der Gesamterscheinung und den unterschiedlich starken Ausprägungen der über 200 Gesichtsmerkmale auf bestimmte Begabungen, Fähigkeiten und Charaktereigenschaften einer Person zu schließen.

Die Psycho-Physiognomik ist nicht wertend, sie stellt den Menschen mit seinen individuellen Anlagen in den Vordergrund. Sie beschreibt lediglich die tatsächlich sichtbaren Merkmale eines Menschen. Jedes dieser Merkmale hat seinen Sinn und Zweck und wir tun gut daran, die Vorteile daraus zu erkennen. Es gibt weder gute noch schlechte Fähigkeiten und auch keine guten oder schlechten Charaktere oder Naturelle.